Lebensversicherung kündigen: Voraussetzungen, Rückkaufswert, Steuer – darauf müssen Sie achten

Lebensversicherung kündigen: Voraussetzungen, Rückkaufswert, Steuer – darauf müssen Sie achten

- 20. Januar 2022 - Blog

Die Lebensversicherung bildet für viele Schweizer einen Baustein der eigenen Vorsorge – sowohl als Teil der Säule 3a als auch als Bestandteil von Säule 3b. Aber nicht jede Lebensversicherung lohnt sich. Wenn später herauskommt, dass die Lebensversicherung nicht so gut ist wie vermutet, wollen viele Ihre Versicherung kündigen. Wir zeigen, wie es funktioniert.

Lebensversicherung kündigen: Das müssen sie wissen

  • Kündigungsfrist: Je nach Police beträgt die Kündigungsfrist der Lebensversicherung 1 Monat oder 12 Monate
  • Auszahlung: Der Rückkaufswert bezeichnet den Betrag, den Sie nach der Kündigung erhalten
  • Kündigungszeitpunkt: In den ersten drei Jahren nach Abschluss lohnt sich die Kündigung nicht, weil in dieser Zeit die Provisionen bezahlt werden
  • Wie kündigen: Die Kündigungsbedingungen finden Sie in Ihrer Police. In der Regel genügt eine schriftliche Kündigung des Versicherungsvertrags

Rückkaufswert: So viel Geld erhalten Sie nach Kündigung

Mit der Kündigung Ihrer Lebensversicherung erhalten Sie einen bestimmten Betrag zurück, der Rückkaufswert genannt wird. Der Rückkaufswert liegt immer niedriger als die Summe Ihrer Einzahlungen. Das liegt an der Struktur der Lebensversicherung. 

Die Provisionszahlung sorgt dafür, dass eine Kündigung in den ersten Jahren der Laufzeit in der Regel unwirtschaftlich ist. Die Provision wird nämlich von den ersten Beiträgen beglichen. Kündigen Sie Ihre Lebensversicherung zu früh, erhalten Sie also möglicherweise überhaupt kein Geld oder nur einen kleinen Teil zurück. 

Einen Teil Ihrer Beiträge wird für den Risikoschutz der Lebensversicherung verwendet. Diesen Teil erhalten Sie nicht zurück – schliesslich bestand der Versicherungsschutz über die Laufzeit hinweg. 

Der letzte Teil ist das tatsächlich angesparte Altersguthaben, auf das sie eine Rendite erzielen.

Bei einer Kündigung werden wird der Rückkaufswert also wie folgt ermittelt:

Rückkaufswert = Einzahlungen – Provision – Versicherungspolice – Gebühren

Bei einer fondsbasierten Lebensversicherung ist nicht die Summe der Einzahlungen, sondern der Wert des Fonds zum Kündigungszeitpunkt entscheidend. Die nicht amortisierten Kosten werden davon abgezogen.

Wann lohnt sich der Wechsel zu einer anderen Vorsorge?

Um zu berechnen, ob sich eine Kündigung Ihrer Lebensversicherung lohnt, müssen sie den Rückkaufswert kennen. Anschliessend können sie berechnen, wie hoch die mögliche Rendite ist, wenn sie den Rückkaufswert und die künftigen Beiträge alternativ anlegen.

Beispiel: Wann lohnt sich die Kündigung der Lebensversicherung?

Herr Meier hat eine Lebensversicherung abgeschlossen und jeden Monat 500 CHF eingezahlt. Die Lebensversicherung erzielt seit 2 Jahren eine Rendite von 3. Nach 5 Jahren überlegt er, die Versicherung zu kündigen und stattdessen in passive Fonds zu investieren. Lohnt sich der Wechsel für Herrn Meier? 

Der Rückkaufswert beträgt 21’000 CHF, damit liegt der Verlust durch die Kündigung bei (5000 CHF * 12 Monate * 5 Jahre) – 21*000 CHF = 9‘000 CHF

Herr Meier kann nun sowohl die 9000 CHF als auch die jährlichen 6‘000 CHF in einem anderen Vorsorgeprodukt mit einer Rendite von 6 % anlegen. 

Insgesamt erzielt über 8 Jahre ein Guthaben von 75‘660 CHF. 

Die Lebensversicherung mit einer Rendite von 3 Prozent erzielt dagegen nur 65‘622 CHF. 

Durch die Kündigung erzielt Herr Meier so ein zusätzliches Kapital von 10‘038 CHF – 9‘000 CHF = 1‘038 CHF.

Für Herrn Meier lohnt sich der Wechsel damit ab 8 Jahren Einzahlungsdauer. Danach steigt die Differenz jährlich an. Bei 20 Jahren verbleibender Einzahlungsdauer beträgt das zusätzliche Altersguthaben durch die Kündigung bereits über 60‘000 CHF. 

In der Praxis lassen sich die realen Renditen in der Zukunft nur schätzen. Unsere Vorsorgeberater rechnen mit ihnen gemeinsam realistische Szenarien durch. 

Kündigung – ja oder nein? Individuelle Lebenssituation entscheidet mit

Lebensversicherungen haben in den letzten Jahren einen sehr schlechten Ruf bekommen. Tatsächlich schneidet eine Lebensversicherung beim Vergleich der Rendite schlechter ab als beispielsweise eine Vorsorge auf Basis von passiven Fonds. 

Allerdings erhalten Sie im Austausch für die niedrige Rendite auch gewisse Leistungen, die andere Vorsorgeprodukte nicht bieten. Die Lebensversicherung schützt auch Ihre Familie im Fall eines Unglücks. In bestimmten Situationen kann die Lebensversicherung also trotz niedriger Renditen sinnvoll sein. Bei einer Lebensversicherung ist ein Teil Ihrer Einzahlungen für die Versicherungspolice für Todesfall -und Risikoschutz reserviert. Dadurch ist das angesparte Altersguthaben im Verhältnis zu anderen Vorsorgeformen geringer – bei gleichem Sparbetrag. 

Neben der Rendite sollten Sie also auch die folgenden Aspekte bei der Entscheidung für oder gegen die Lebensversicherung beachten. 

  • Lebensrisiko: Je nach Beruf und Vorerkrankungen besitzen Sie ein individuelles Risiko. Je höher das Risiko, desto eher ist eine Lebensversicherung sinnvoll.
  • Familienabsicherung: Wenn Ihre Familie bereits abgesichert ist oder sich auch ohne ihr Einkommen finanzieren könnte, ist eine Lebensversicherung nicht sinnvoll. Risiken, deren finanzielle Folgen sie selbst schultern können, sollten sie nie durch eine Versicherung absichern. Sind sie umgekehrt der Alleinverdiener und haben kein Vermögen aufgebaut, kann eine Lebensversicherung eine effektive Vorsorgemassnahme sein. 
  • Alter & Flexibilität: Je älter Sie sind, desto teurer wird die Lebensversicherung. Wenn Sie Ihre Lebensversicherung spät kündigen, kostet ein Neuabschluss mehr Geld. Das macht viele Versicherungen dann vollständig unrentabel. Mit der Kündigung in einem höheren Alter geht also ein Verlust von Flexibilität einher. 

Lebensversicherung in Säule 3a oder 3b kündigen: Mögliche steuerliche Konsequenzen 

Da flexible 3-Säulen-System erlaubt Ihnen, im Rahmen der Säule 3a dieselben Privilegien in Anspruch zu nehmen wie mit anderen Vorsorgeprodukten. Die Lebensversicherung als Teil der Säule 3a kommt daher mit allen Vor- und Nachteilen. Der Nachteil ist, dass Sie weniger flexibel in den Einzahlungen sind, wie bei einer Bank. Dafür können Sie die Risiken Tod und Invalidität versichern und die Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit kann eingeschlossen werden. Die Risken sind dabei wie ein Baukastenprinzip und man sollte nur diejenigen einschliessen, die man wirklich braucht. Eine sorgfältige Vorsorgeanalyse ist also unumgänglich um die beste Lösung zu finden. Steuerlich wir die Lebensversicherung innerhalb der 3a gleich behandelt wie eine Bank 3a-Lösung- die kompletten Prämien sind von der Einkommensteuer abziehbar. Bei einer Kündigung vor muss das Geld in eine andere 3a Lösung transferiert werden, eine Barauszahlung ist nur in Ausnahmefällen möglich wie z.B. Kauf von Wohneigentum. Ein Transfer ist steuerlich neutral. 

Alternativ haben Sie die Lebensversicherung in der Säule 3b abschliessen. Hier verzichten Sie auf die Steuervorteile, profitieren dafür aber von der grösseren Flexibilität beim Vorbezug des angesparten Guthabens und bei der Auszahlung fallen keine Kapitalsteuern an- auch nicht auf einen möglichen Kursgewinn von Anlagen. Während der Vertragszeit muss die Säule 3b in der Steuern als Vermögenswert deklariert werden. Eine Kündigung hat keine steuerlichen Konsequenzen, das Kapital kann in das freie Vermögen transferiert werden.